#Dankbar im November / Challenge

#Dankbar im November eine Challenge von Perlenmama aufgerufen und von mir am 30.11. um 21:00 Uhr gerade noch rechtzeitig entdeckt.

Ich habe soviel Sachen für die ich dankbar bin, dass ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll. Also beginne ich einfach bei mir selbst.

Ich bin eben im November 46 Jahre alt geworden und sowas von gesund (trotz Übergewicht), dass es fast schon unheimlich ist. Mit meinem derzeitigen Alter war meine Mutter schon 10 Jahre chronisch krank. Mein Bruder hat seit seinem 8. Lebensjahr Epilepsie und gerade aus diesen Gründen, bin ich unendlich dankbar für meine Gesundheit! Mit 40 das erste Mal schwanger, mit 41 das zweite Kind geboren, innerhalb von 12 Monaten 2 Kaiserschnitt Geburten absolviert und außer einer zeitweisen kleinen Blasenschwäche ist nichts zurück geblieben. Wenn ich 1998 in Thailand in das Flugzeug, das nachher abgestürzt ist, gestiegen wäre, ….

Meine Kinder sind das größte Glück, das mir jemals widerfahren ist! Ich kann meine Dankbarkeit für diese beiden Engel kaum in Worte fassen, weil ich mir Zeit meines Lebens Kinder gewünscht habe und so lange warten musste! Jetzt sind sie da, sie sind gesund, sie sind lebenshungrig, sie sind fröhlich, aufgeweckt und freundlich, und es klingt sicher kitschig, aber ich bin wirklich jeden Tag dankbar, dass sie da sind!

Meine Familie mit der ich immerhin die ersten vierundzwanzig Jahre meines Lebens verbracht habe. Es war nicht immer leicht, aber ich habe meine heutige Stärke in diesen Jahren aufgebaut und ich bin dankbar, dass sie mich geprägt haben. Dankbar, dass ich die erste Generation war, die maturieren konnte.

Meine Freunde keine große Zahl, aber dafür wirkliche Wegbegleiter auf die ich mich voll verlassen kann. Mein erster Lebenspartner, der fast zwanzig Jahre älter, mit meiner bedingungslosen Liebe heillos überfordert, mir die Welt gezeigt hat. Ich habe heute noch an den finanziellen Folgen zu knabbern, aber meine Zeit in den USA, Thailand, Kambodscha und Vietnam möchte ich keinesfalls missen.

Meine Sensibilität die mich in jungen Jahren oft verzweifeln lies, haben es doch gefühlsärmere Menschen soviel leichter. Ich habe gelernt damit umzugehen und bin heute in einer Welt, wo sich kaum noch Jemand für den Anderen interessiert, dankbar für meine Fähigkeit Mitgefühl zu haben und zeigen zu können.

Das kleine Glück genießen zu können so nenne ich das, wenn ich mich am Vogelgesang auf meinem Balkon mitten in der Großstadt erfreuen kann. Die kleinen Dinge des Lebens kann ich so richtig genießen und von diesem Hochgefühl tagelang zehren.

Ja, das sind so die ersten Dinge für die ich dankbar bin, die mir spätabends mit einem Fuß schon im Bett einfallen. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s