Aua

Vor ca. 3 Wochen hat mein linkes Knie wieder begonnen zu schmerzen. Ich war schon im August beim Orthopäden, da war es eher das rechte Knie. Festgestellt wurde, dass die rechte Kniescheibe verschoben und verformt ist. Ich habe eine Bandage und Einlagen verschrieben bekommen. Aber die Schmerzen waren schon damals besser und dann weg. Aber diesmal das andere Knie und um einiges schlimmer. Nach einer Woche konnte ich auf dem Weg ins Praktikum gar nicht mehr gehen. Im AKH dann die Diagnose Arthrose. Ich habe eine Tablettenkur für 8 Tage verschrieben bekommen, am Tag 4 bin ich ohne Krücke gegangen, am Tag 6 war ich schmerzfrei. 3 Tage nach dem Ende der Tabletten ging alles von vorn los. Jetzt nehme ich die Tabletten ein 2. Mal und humple bis zum MRT Termin am 23.10. durch die Gegend. An das Gefühl permanent Schmerzen zu haben, muss ich mich erst noch gewöhnen.

Dieser massive Rückschlag in meiner Beweglichkeit hat meine erste Praktikumszeit frühzeitig beendet. Ich habe diese 3 Wochen laut Stundenplan ohnehin nicht voll nutzen können, da ich in der ersten Woche noch gar keinen Platz hatte. War etwas schwierig innerhalb weniger Tage mitten zu Schulbeginn in Wien einen Platz zu finden. Aber es ist mir gelungen in einem wunderschönen Haus, in der Nähe meines Wohnorts vorstellig werden zu können. Es ist ein Kindergarten mit mehreren Gruppen und einer Hortgruppe. Mitten im Grünen, mit großem Garten. Das Haus wird bilingual geführt, das heißt ich habe ungewöhnlich viel Englisch gesprochen. Aber noch viel spannender war zu beobachten wie schnell und selbstverständlich die Kinder zwischen Deutsch und Englisch wechseln. Das definitiv schönste war allerdings, dass ich mich bereits am 3. Tag vollkommen angekommen gefühlt habe. Bereits bei der Ausbildung hatte ich zum ersten Mal in meinem Leben das Gefühl: das ist genau das, was ich machen will. Die Inhalte sind super spannend und eigentlich habe ich immer das Gefühl, dass ich noch mehr wissen möchte. Sei es in Kommunikation, Pädagogik oder Entwicklungspsychologie. Das Praktikum stand bereits am 2. Tag auf wackeligen Beinen. Corona! Die durchgehenden Tests bei den Schülern haben sich natürlich bis in den Hort ausgewirkt. Die GF wollte nun mit einer Externen kein Risiko eingehen. Die Leiterin des Hauses hat sich aber, obwohl sie mich erst einen Tag kannte, sehr für mich eingesetzt. Ich durfte also geimpft, täglich PCR getestet und durchgehend FFP2 tragend, bleiben. Und ich darf alle 100 Praktikumsstunden dort verbringen. Die Kinder sind zwischen 6 und 10, wir haben gebastelt, Aufgabe gemacht, gespielt und viel Zeit im Garten verbracht. Am Ende habe ich eine sehr gute Bewertung bekommen und ich freue mich sehr auf meine weitere Praktikumszeit im November.

Nebenbei war also Schulbeginn, Raphaels Start in das Gymnasium. Erst am 1. Schultag war klar, dass er keine aus der Volksschule bekannten Gesichter in der Klasse haben wird. So war die erste Schulwoche etwas schwierig für ihn ohne vertraute Gesichter. Aber bereits in der 2. Schulwoche war seine Klasse in Quarantäne. Danach kam ein neuer Junge, der sich auch erst zurecht finden musste und die beiden verstehen sich gut. Außerdem hat Raphael 6 Stunden/Woche Assistenz vom Autismuszentrum Wien. Ich habe die beiden Damen bereits kennen gelernt. Sie haben bereits einen guten Draht zu ihm gefunden, was durchaus außergewöhnlich ist. Es wird Konflikte beim Sport geben, und die eher unruhigeren Fächer wie Werken und Musik werden eine Herausforderung. Dafür redet er in Englisch ausschließlich Englisch in perfekter Aussprache und in Bio sitzt er in der 1. Reihe, hochkonzentriert und permanent mitarbeitend. Der Start jedenfalls ist gut gelungen, auch, wenn er schon die Tage bis zu den Herbstferien gefragt hat.

Abschließend noch ein paar Worte zur österreichischen Innenpolitik. Es war mal wieder mega spannend die letzten Tage. Während ich diese Zeilen schreibe geht die Nachricht die Runde, dass es in der Inseratenaffäre zur ersten Festnahme kam. Wir hatten also den jüngsten Außenminister, den jüngsten Bundeskanzler und den jüngsten Altkanzler (dies übrigens schon zum 2. Mal) in einer Person. Der Rücktritt bzw. Rückschritt kam aufgrund Ereignissen zu einer Zeit, wo er noch gar nicht Kanzler war. Ich frage mich schaudernd, was so alles ging in der Zeit, wo er an der Macht war. Und jetzt? Wir steuern mit riesigen Schritten auf Neuwahlen zu. Halleluja!