Arthroskopie

Am 25.3. hatte ich also die OP am linken Knie. Die Tage vorher habe ich hin gezittert, dass nicht abgesagt wird wegen Personalknappheit. Am Tag davor den PCR Test gemacht in der großen Hoffnung negativ zu sein. Mit 2 Schulkindern weiß man es ja nicht. Schlussendlich am Freitag um 11 Uhr nüchtern eingecheckt. Speising ist das orthopädische Krankenhaus in Wien und im Laufe eines Lebens als Wienerin hört man so einiges von dort. Ich kann sagen, dass ich die 23 Stunden dort sehr gut aufgehoben war. Direkt nach der Aufnahme wurde ich in ein eigenes Vorbereitungszimmer gebracht, meine persönlichen Sachen musste ich in einer Box lagern, das kesse OP Hemd anziehen und dann könnte es bis zu 3 Stunden dauern, dass ich geholt werde. Kaum hatte die Schwester ausgesprochen wurde ich geholt. Vor dem OP Bereich habe ich dann eine halbe Stunde gewartet, war aber abgelenkt durch die Kälte dort. Mein Orthopäde ist zufällig Oberarzt in Speising und hat mir mehrmals gesagt, dass er mir nicht versprechen kann, mich persönlich zu operieren. Trotzdem stand er bei der Vorbereitung im grünen OP Style plötzlich vor mir und wir hatten einen unserer spannenden Dialoge.

„Sie wissen ja, dass das Knie komplett kaputt ist und die Arthroskopie nur der Schmerzlinderung dient. Ich werde mich aber sehr bemühen, dass wir das Knie solange wie möglich erhalten. Sind Sie nervös?“ „Ja, sicher! Und Sie?“ Er verneint grinsend und meint, wir sehen uns gleich im OP. Die Schwester schaut mich mit großen Augen an und sagt, dass sie so ein Gespräch auch noch nicht gehört hat, obwohl der Herr Doktor schon lange im Haus ist.

Immer wieder fasziniert mich die große Betriebsamkeit direkt im OP Saal. Kaum angekommen werden Geräte gecheckt, der linke Arm angebunden, ein Zugang gestochen, Fragen gestellt. In all der Action vergisst Herr Martín nicht, dass ich vom warten schon völlig durchgefroren war und bläst mir warme Luft in die gewärmte Decke. Man sollte nicht glauben wie angenehm solche Kleinigkeiten sind. Die Sekunden zwischen wach sein, schwindlig werden und weg sein, hasse ich am Meisten. Ich habe gern die Kontrolle über meinen Körper und Geist. Einer der Gründe warum ich keinen Alkohol trinke. Diese künstliche, traumlose Schwärze mag ich nicht. Sie haben mir eine Stunde genommen, mit der Zeitumstellung am Sonntag sogar zwei.

Kaum im Aufwachzimmer zu mir gekommen, wurde ich schon abgeholt. Kaum im Zimmer angekommen wurde mir Essen gebracht. Kaum mit dem Essen fertig kam die Physio mit den Krücken die ersten Schritte machen. Ich war ehrlich überrascht, dass ich keine Schmerzen hatte. Immerhin hat mir das Knie monatelang weh getan. Jetzt war es stabiler und nur gegen einen Widerstand zu treten war unangenehm. Das gibt sich mittlerweile auch immer mehr. Ich brauchte die Schmerzinfusion weder vom Tagdienst, noch vom Nachtdienst und wurde am nächsten Tag um 10 Uhr entlassen.

Ich bin sehr froh, dass alles so gut geklappt hat. Nächste Woche kommen die Nähte raus und am 11.04. beginne ich, wie geplant meinen neuen Job.

6 Kommentare zu „Arthroskopie“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s